Horrortag 1. Januar 2021

Ein Whistleblower hat am 8. Oktober 2020 einen noch als vertraulich behandelten Entwurf auf einem Parlamentssitz im britischen Unterhaus ("House of Commons") gefunden, der den vollen Wahnsinn von Boris Johnsons Kabinett bezeugt.



Eine Gruppe einflussreicher Parlamentarier der regierenden konservativen "Tories" plant offenbar, nach dem Brexit am 1. Januar 2021 alle Hunde aus Deutschland und anderen EU-Staaten zurückzufordern. In einem Entwurf begründet man das mit "kulturellen Hintergründen". Noch wurde nicht genau erklärt wie das überhaupt funktionieren soll. Eine genauere Beschreibung des Ablaufs der Hunde-Rückführung soll im Dezember folgen.

Quelle: daily-news.co.uk

So irre und unglaubwürdig das klingt, auf Sachverstand und Mut auf Seiten des Europäischen Parlaments, diesem Ansinnen eine klare Abfuhr zu erteilen, sollte man lieber nicht setzen. Der "Interessenverband Zukunft britischer Hunde" hat bereits zu diversen Bundestagsabgeordneten, die selbst Hundehalter sind, Kontakt aufgenommen.

Man soll gar nicht glauben wie viele Hunderassen britischen Ursprungs sind:
Airedale Terrier, Beagle, Bedlington Terrier, Bobtail, Border Collie, Boston Terrier, Bullterrier, Cavalier King Charles Spaniel, Clumber Spaniel, Collie, Curly Coated Retriever, Englische Bulldogge, English Cocker Spaniel, English Foxhound, English Pointer, English Setter, English Springer Spaniel, English Toy Terrier, Field Spaniel, Flat Coated Retriever, Foxterrier, Golden Retriever, Greyhound, Jack Russell Terrier, King Charles Spaniel, Labrador, Lakeland Terrier, Lucas Terrier, Manchester Terrier, Mastiff, Mops, Otterhund, Parson Russell Terrier, Plummer Terrier, Sealyham Terrier, Staffordshire Bullterrier, Sussex Spaniel, Welsh Corgi , Welsh Sheepdog, Welsh Springer Spaniel, Welsh Terrier, Whippet, Yorkshire Terrier


Walter Schlaubi
Vorsitzender IZBH